Atomstrom für E-Autos? Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer im exklusiven Interview

Woher kommt der Strom für unsere E-Autos? 

Der Koalitionsvertrag kündigt es auf geduldigem Papier an: die Energiewende soll kommen.
Gleichzeitig boomen E-Autos. Woher soll all der Strom kommen? Aktuell besteht unser Energiemix zu etwa 1/3 aus Atomstrom. Die letzten Atomkraftwerke sollen bis 2030 abgeschaltet werden. Rennen wir sehenden Auges in eine Stromlücke?
„Autopapst“ Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR Center Automotive Research bringt den Bau neuer Kernkraftwerke ins Spiel, der kritisch gesehen wird.

Herr Dudenhöffer, der Koalitionsvertrag ist unterschrieben und hat ehrgeizige Energie- und Klimaziel. Rennen wir sehenden Auges in eine Stromlücke?

Was könnte eine Lösung sein? Fukushima und Tschernobyl haben ja leider eindrucksvoll gezeigt, wie es auf keinen Fall gehen darf?

Hybrid-Verbot an E-Tankstellen? 

Auch beim Thema Plug-In-Hybride gehen die Meinungen auseinander. Diese nutzen ebenfalls wichtige Ladeparkplätze an Stromtankstellen. Mit einer vollständigen Ladung erreichen Hybride aber nur 30-50km elektrische Reichweite, je nach Modell. Audi-Chef Markus Duesmann fordert deshalb sogar ein Verbot von Hybriden an elektrischen Ladesäulen.
 
Herr Dudenhöffer, Audi produziert aktuell selbst Plug-In-Hybride. Wie passt die Forderung nach einem Hybrid-Verbot an E-Ladesäulen zusammen?

Ist die elektrische Ladeinfrastruktur aber nicht für alle gleichermaßen da?

AdBlue: Droht der Diesel-Super-GAU? 

Ein Mangel an elektrischer Ladeinfrastruktur ist das Eine, ein anderer Mangel in der Autowirtschaft betrifft AdBlue. Der Harnstoff wird für die Abgasreinigung moderner Dieselfahrzeuge benötigt, ist aber in Deutschland mancherorts vergriffen und deutlich teurer geworden. Die Logistikbranche warnte im Handelsblatt vor einem "drohenden Versorgungskollaps".
 
Wie ist da ihre Einschätzung, Herr Dudenhöffer? Gibt es langfristig eine Verknappung oder können Sie Entwarnung geben?

Chip- und Automangel: wie soll ich reagieren?

Auch der Chipmangel der Industrie lässt Neufahrzeuge zum Mangel werden. Die Konsequenzen: Autofirmen ziehen die Netto-Preise an. Rabatte werden zurückgefahren und weniger konzerneigene Firmenwagen zugelassen.
 
Wenn ich jetzt ein neues Auto zulegen möchte, was mach ich jetzt?

Und wenn mein Auto kaputt ist? Ich dringend drauf angewiesen bin?

Berechenbare Mobilität mit einem Auto-Abo, das ist der Rat von Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer. So soll die unsichere Phase beim aktuellen Autoneukauf überwunden werden.

Ähnliche Artikel

dpd DRIVER’S RADIO jetzt LIVE hören

Direkter Kontakt ins Studio