Ukraine-Krieg: Exklusives Interview mit Abgeordnetem des ukrainischen Parlaments

„Sie haben bereits 80 Prozent ihres Militärs aufgebraucht und das ist jetzt ein Problem für sie“

Seit mehr als einer Woche führt Wladimir Putin Krieg gegen die Ukraine. Trotz harter Sanktionen aus der ganzen Welt wird die humanitäre Katastrophe vor Ort immer größer. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks sind seit dem Einmarsch der russischen Armee derzeit eine Million Menschen aus der Ukraine auf der Flucht. Wir haben mit Vadym Ivchenko (42) gesprochen. Er ist Abgeordneter des ukrainischen Parlaments und befindet sich mit seiner Familie derzeit 60 Kilometer von Kiew entfernt in einer Militärbasis. Im exklusiven, englischsprachigen Interview mit dpd DRIVER’S RADIO spricht er über die aktuelle Lage vor Ort und appelliert an die westliche Welt.

Alle russischen Truppen haben Mariupol umzingelt und setzen dort verbotene Streubomben ein. Und wissen Sie, sie bombardieren einfach Zivilisten und Wohnviertel in Charkew. Es ist eine ganz, ganz furchtbare Situation. 

Dort, wo die Russen unsere Städte bombardiert haben, ist es sehr schwierig. Es ist eine humanitäre Katastrophe - eine katastrophale Situation dort drüben. Die Menschen, die weggehen möchten, bekommen von den russischen Truppen kein grünes Licht, keine humanitären Wege, um die Städte zu verlassen, in denen es keine Lebensmittel, keine Wasserversorgung, keinen Strom, nichts gibt - alles wurde von russischen Raketen und Truppen bombardiert. Wir haben also ein sehr, sehr furchtbares humanitäres Problem in den Städten, in den östlichen Städten, aber auch in den südlichen Städten Mariupol und Harrison.

Nein, nein, nein, nein. Der Präsident hat seinen Stab. Der Präsident hat die Leiter der militärischen Truppen, und die verteidigen unser Territorium. Ich bin für die territoriale Verteidigung jeder Region zuständig - und wir versorgen sie mit dem Nötigsten: Panzerabwehrmaterial, verschiedene Munition, Lebensmittel. Wir machen also unsere Arbeit an unserem Platz. Und der Präsident macht seine Arbeit als Führer des Landes.

Wir sagen immer, es ist nicht genug, was die westlichen Länder mit den Sanktionen machen. Wir brauchen die Flugverbotszone, wir brauchen die Anti-Raketen-Ausrüstung. Wir brauchen die Leute, die mit uns gegen die russischen Truppen kämpfen wollen. Wir brauchen die ganze Unterstützung der NATO-Länder. Wir brauchen wirklich jede Hilfe, jede militärische Hilfe und humanitäre Hilfe - jetzt, um nicht nur unser Territorium zu verteidigen. Wir verteidigen gerade die demokratische Welt und unsere Unabhängigkeit.

Wissen Sie, es ist schwierig, Worte zu finden - ich möchte nur sagen "Slawa Ukrainie". Und dass wir alle eine Stimme sind und dass wir uns alle in der gleichen Situation befinden. Wir leiden alle unter den russischen Truppen und den russischen Raketen.

Ich denke, dass es gut ist, humanitäre Hilfe und jegliche Unterstützung in diesem Bereich zu bekommen. Und natürlich mit den Abgeordneten in Deutschland zusammenzuarbeiten, damit sie ihre Schritte zum Schutz der Demokratie und zum Schutz der Ukrainer verstärken. Die Russen haben eine Situation geschaffen, in der 40 Millionen Menschen im Moment gegen die zweitgrößte Armee der Welt kämpfen. Wir brauchen also wirklich nicht nur Worte. Wir brauchen einfach eine echte Unterstützung für unser Land in verschiedenen Bereichen.

Ich habe den Eindruck, dass Putin ein Aggressor ist und dass er die wirkliche Situation nicht kennt. Er hat alle Nationen von Ost bis West vereint. Er hat alle Menschen aus verschiedenen Parteien, aus verschiedenen Regionen, überall geeint. Er hat die Ukraine geeint und die Ukrainer kämpfen jetzt als geeintes Land gegen Putin und sein Regime. Für die Russen ist es also wichtig, die wirkliche Situation zu sehen und von unabhängigen Massenmedien zu erfahren, was wirklich in der Ukraine passiert und wie Russen Ukrainer töten und wie Ukrainer russische Truppen in unserem Land töten. 

Ich weiß, es sind nur drei Fragen für die heutige Verhandlung: Die eine ist die humanitäre, das Feuer einzustellen - eine Waffenruhe. Die zweite sind die humanitären Wege, ein humanitärer Korridor für die Zivilbevölkerung und die Dritte ist der Verzicht auf den Einsatz verbotener Bomben, verbotener militärischer Raketen innerhalb der Ukraine.

Oh, das werden wir sehen. Weil russische Funktionäre den Job machen und die Russen ihre Truppen nicht mit den notwendigen Pillen, Lebensmitteln und allem anderen versorgen konnten, um die Truppen zu bewegen. Russland würde also gerne das Feuer einstellen, aber es würde der ganzen Welt gerne zeigen, dass es diesen Krieg gewinnt - aber das stimmt nicht. Sie haben viele Menschen verloren, Militärs, und sie haben eine Menge Ausrüstung verloren, militärische Ausrüstung in, in der Ukraine.

Sie haben bereits 80 Prozent ihres Militärs aufgebraucht, 80 Prozent dessen, was sie haben. Und das ist jetzt ein Problem für sie. Das ist ein Versorgungsproblem für sie. Sie haben nur noch 20 Prozent. Und sie haben keine Möglichkeit, in der Ukraine weiter einzumarschieren. Also ändern sie jetzt einfach ihre Strategie. Sie setzen Bomben in unseren Stadtvierteln und Städten ein.

Ich denke, dass die Bombardierung der Ukraine weitergehen wird. Und sie werden verschiedene Infrastrukturobjekte bombardieren - Brücken, Militärbasen, Eisenbahnen. Sie werden versuchen, die Wirtschaft zu stoppen, um die Verbindung zwischen den Menschen, die die militärischen Truppen versorgen, zu unterbrechen. Also die Ukraine, die Menschen, die die Städte mit Lebensmitteln versorgen. Sie würden diese Verbindung gerne unterbrechen. Bombardierung der Eisenbahn, Bombardierung der Straßen, Bombardierung der Brücken und der verschiedenen Energie- und Infrastrukturobjekte.

Im Moment ist es eine ruhige Situation, es ist unter Kontrolle. Ich meine, was die Versorgung angeht Unser Militär hat alles, was es braucht und unsere territoriale Verteidigung hat, was sie braucht. Aber im Osten ist es bereits ein großes Problem. Es ist eine humanitäre Katastrophe da draußen und viele Menschen, Flüchtlinge ziehen nach Kiew oder in andere westliche Städte. Wir sollten also über die Frage sprechen, ob dies ein Krieg in der Ukraine ist. Es ist nicht nur der Krieg zwischen Russland und den Ukrainern. Es ist ein Krieg zwischen dem Aggressor Putin und einem demokratischen Land mit demokratischen Werten. Das ist es also, was wir im Moment haben, denn alle sind gegen Putin vereint - Menschen von Ost bis West, Menschen von Nord bis Süd, alle sind vereint - vom Kind bis zum Rentner hier - sie sind vereint gegen einen Terrorismus, gegen das Putin-Regime in Russland. Das ist es, was uns gerade jetzt die Möglichkeit gibt, an ein gutes Ende für uns und ein schlechtes Ende für das Putin-Regime zu glauben.

 

 

Ähnliche Artikel

dpd DRIVER’S RADIO
jetzt LIVE hören
dpd DRIVER’S RADIO jetzt live hören

Direkter Kontakt ins Studio